Zentrum

Urbaner Wandel 2.0 – Quartiersentwicklung

DIE STADT- UND QUARTIERSENTWICKLUNG IN MÜNCHEN AUS DEM BLICKWINKEL EINES VERMITTLERS.

Kennen Sie das? Man steht vor einem neuen Quartier … und gleichzeitig vor der Frage: Was war hier eigentlich früher? Wie sah die Gegend vorher aus? Der gegenwärtige Zustand ist oft so angenehm, dass er die Erinnerung verwischt.

Ein Beispiel: die Lenbach Gärten – ein seit zehn Jahren etabliertes Wohn- und Geschäftsquartier mit Fünf-Sterne-Hotel in klassisch zeitloser, mondäner Architektur. Kaum einer wird sich noch an das ehemalige LMU-Gelände erinnern (wollen). Etwas einfacher und knapp fünf Jahre zurück: das frühere Heizkraftwerk in der Müllerstraße.
Heute der beeindruckende Wohnturm ‚The Seven‘.

Entstanden ist jeweils ein gefragtes Gut, nämlich Wohnraum inmitten der Stadt. Inmitten des Lebens. Mit einer Vielfalt an Möglichkeiten und kurzen Verbindungen. Fußläufigkeit triumphiert über die Zeit im Verkehrsstau. Noch bis Ende 2018 wird hinter den prunkvollen, historischen Fassaden der Kardinal-Faulhaber-Straße ein inspirierendes Pop-Up Hotel verbleiben. Danach wird es durch ein vollkommen neues Hotel im exklusivsten Segment ersetzt.  Anstelle des daran angeschlossenen, ebenfalls von der Bayerischen Hausbau geplanten Wohngebäudes in der Prannerstraße wird wieder ein Geschäftshaus mit Büro- und Ladenflächen entstehen.
Die zahlreichen Vormerkungen bei Duken & v. Wangenheim zu diesem initialen Wohnbauprojekt und weiterhin die Frage nach zukünftigen, ähnlichen Projekten bewiesen die große Nachfrage, die nach solchen Objekten herrscht.
Die Umwandlung von leerstehenden Gebäuden und Gewerbeflächen in Wohnraum birgt also größtes Potenzial für dringend benötigten Wohnraum.

Wohnquartiere wie die Lenbach Gärten, „The Seven“ oder ähnliche bereichern außerdem das Stadtbild und sorgen – entgegen ihrem Ruf – für eine Belebung der Innenstadt.

 

 

Ein Beitrag aus den „Stadtteil News“ – publiziert von Duken & v. Wangenheim